Jesse Lee

LA] Was schon einmal in 2018 einen Mega-Erfolg hatte, soll die Chance haben zum 70-jährigen der Stadt Ennepetal das Ergebnis evtl. noch zu toppen.
Am Sonntag, 28. Juli 2019 von 14:00 bis 17:00 Uhr heisst es wieder – nimm die Decke unter den Arm, pack den Picknickkorb und genieße mit Musik und tollen Gesprächen bei dem wunderbaren Sommerflair auf der Wiese vor der Musikmuschel im Hülsenbecker Tal einen außergewöhnlich erlebnisreichen Nachmittag.

In freudiger Erwartung auf eine tolle Veranstaltung.. (Reihe hinten v.l.) Sir Jesse Lee Davis und Anke Lohmann, vorne v.l.:Volker Rauleff (stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG), Imke Heymann und Florian Englert Foto: © Linde Arndt

 

Recall mit Überraschungen

„Nach dem großen Erfolg bei der Premiere im letzten Jahr freuen wir uns darauf, den Ennepetalern erneut ein Konzert unter freiem Himmel frei dem Motto „umsonst und draußen“ zu bieten und sie in Urlaubsstimmung zu versetzen“, so Florian Englert, Geschäftsführer der Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG. „Das Hülsenbecker Tal mit der riesigen Wiese eignet sich wunderbar für ein romantisches Picknick.“
So gibt es nun die Zweitauflage und damit das 70-jährige Jubiläum der Stadt Ennepetal gebührend gefeiert werden kann, hat sich Sir Jesse Lee Davis etwas besonderes einfallen lassen. Gemeinsam mit seinen Freunden, Bobby van den Bergh (Keyboards) und dem Italiener Riccardo Doppio (Gitarre, Gesang), werden sie das Tal in musikalische Wallung bringen. Im Gepäck haben sie einen bunten Querschnitt aus 70 Jahren Musikgeschichte und Sir Jesse Lee Davis ist schon jetzt gespannt ob die Gäste erkennen, in welches Jahr das jeweilige Lied gehört. Und er macht es auch sonst noch spannend, indem er verheisst das man die Veranstaltung auch “unberechenbar” betiteln könne, da  die drei noch einige Überraschungen  servieren werden.

Auch Bürgermeisterin Imke Heymann sieht der Veranstaltung gespannt entgegen. Immerhin hat sie so viele positive Rückmeldungen von der vorjährigen Veranstaltung erhalten und schon eine große Anzahl nicht nur der Ennepetaler Bürger, freut sich auf eine Neuauflage.

Wer also mit Picknick-Decke, Picknick-Korb mit eigener Verköstigung, Klapptisch und Stühlen, Bollerwagen oder sonstigem Utensil aufkreuzt die zu einem zünftigen Picknick passen,  ist herzlich willkommen.

Bei Bedarf können sich die Gäste zudem kostenlos Decken ausleihen. So können auch spontane Wanderer oder Radfahrer, die an diesem Tag sich ausnahmsweise durch das Tal bewegen dürfen, an der Veranstaltung teilnehmen.


Keiner kommt zu kurz

Wer zufällig vorbeikommt oder keine Gelegenheit hatte seinen eigenen Picknickkorb zu packen, braucht  nicht zu befürchten, dass er hungern oder dürsten müsse.

Er ist wieder da – der feuerrote Foodtruck „Pompier de Paris“, ein ehemaliger französischer Feuerwehrbus, mit würziger “Elsässischer Rostbratwurst”, „Belgischen Pommes“ mit diversen Saucen und Getränken. Auch süße Leckereien stehen wie im letzten Jahr bereit: Hausgemachte „Lütticher Waffeln“ mit verschiedenen Toppings, Waffeln am Stiel, Waffel-Konfekt und die Eis-Variante „Waffel Slush“. Die gibt es bei dem Food Truck „WaffelKRAM“.

Decke gewinnen und mitbringen

Decke aus Gewinnspiel Foto: © Linde Arndt

Für die Veranstaltung hat  die Kluterthöhle und Freizeit GmbH & Co. KG flauschige Decken mit dem 70-Jahre-Logo aufgelegt.
Der Westen hat ein Gewinnspiel ausgeschrieben. Unter Gewinnspiele-derwesten haben 12 Teilnehmer die Chance jeweils 2 Decken zu gewinnen. Morgen ist noch die Möglichkeit sich am Gewinnspiel zu beteiligen. (Bitte nicht irritieren lassen, wenn dort als Termin der 27.7.eingetragen ist – die Veranstaltung ist wie auch oben beschrieben, am Sonntag, 28.7.2019)

Natürlich gehen die Veranstaler davon aus, daß die Gewinner mit diesen Decken auch am Musik-Picknick teilnehmen werden.

Dieser Nachmittag verspricht Gelegenheit,  die Seele baumeln zu lassen, durch stimmungsvolle Musik und Power  Herz und Gemüt zu erfreuen und sich von der Romantik einer  wunderschönen Natur einfangen zu lassen.
.

Linde Arndt für NRW-Moasik aus Ennepetal

Durch Europa nach Paris – 12 Hellweger Cellisten im Ibach-Haus

v.l. Felicitas Stephan und Simon Bär vom Celloherbst am Hellweg und Prof. Dr. Marthin Karoff und Ulrike Brux von Kulturfabrik-Ibach-Haus Foto: © Linde Arndt

 

[LA] Nur noch wenige Stunden sind es bis zum dritten musikalischen Ereignis der Kulturfabrik Ibach-Haus. Nach einer bravourösen Inszenierung bei “Best of NRW” am 11.01.2019 mit Rafael und Manuel Lipstein (Cello + Klavier)im Ibach-Haus  und “STOUT”  am  25.01.2019 (Irish Folk der Extraklasse) im Veranstaltungssaal der Städtischen Sparkasse zu Schwelm werden “Die 12 Hellweger Cellisten” im Ibach-Haus gastieren.


Emotionale Momente können erwartet werden

Felicitas Stephan am Cello foto: © Linde Arndt

Nun sollte niemand denken, 12 gleichartige Instrumente das ist ja echt langweilig.
Von Felicitas Stephan und Uli Bär haben wir in dem Pressegespräch am gestrigen Tag erfahren können, das ein Cello im musischen Bereich eigentlich alles abdeckt und  alle Klangfarben Berücksichtigung finden. Auch werden hier Klassik, Popp, Jazz und andere Genres wiederzufinden sein. Die 12 Hellweger Cellisten sind allesamt Profis

Es ist die Vielseitigkeit dieses Ensemles, dass bisher schon an vielen Orten seine virtuose Kunst zum Besten geben konnte.
Ob Cello im Förderturm, in der Scheune, im Zentrum für Lichtkunst oder im Herrenhaus, in Schlössern und in Kirchen – und nun im Ibach-Haus – die musikalische Bandbreite wird seine Zuhörer begeistern.

Bereits am19. Januar 2019  haben wir über das bevorstehende Programm ausführlich berichtet. Nachzulesen unter
https://nrw-mosaik.de/die-12-hellweger-cellisten/

Veranstaltungsdaten:

Freitag, 8.02.2019 | 20 Uhr | Kulturfabrik Ibach-Haus | Schwelm

Eintritt:  15€, 

VVK: Wuppertal-live.de   Potpourri Geschenkeboutique
Kirchstraße 13 (in der Schwelmer Altstadt am Fronhof); Tel.: 02336 470535 sowie bei mihcamusic im Hause Bücher Köndgen, Hauptstraße 54 (Schwelmer Fußgängerzone); Tel.: 02336 474460.

Ein emotionales Erlebnis wartet auf Sie.

 

Linde Arndt für NRW-Mosaik aus Schwelm

.

.

.

.

 

 

Und hier noch einmal die Daten zur Veranstaltung:

 

Bonner Jazzchor im Ibach-Haus

Bonner Jazzchor im Ibachhaus

Pressefoto: Bonner Jazzchor

 

[Schwelm] Die Kulturfabrik Ibach Haus hat am 09. Februar zum ersten Mal den Bonner Jazzchor zu Gast. Angeregt durch den großen Erfolg der im WDR 3 ausgestrahlten Sendung “Bester Chor im Westen”. Der Bonner Jazzchor kann auf Erfolge im In-und Ausland zurückgreifen.

Das Ensemble tritt regelmäßig mit anderen Künstlern auf und hat bereits viele Wettbewerbe gewonnen und Auszeichnungen bekommen. Zum Programm gehören Swing-und Jazz-Standards sowie groovige Funk-Stücke, deutsche Volkslieder oder auch Variationen von Popsongs. Der Bonner Jazzchor ist Preisträger nationaler und internationaler Chorwettbewerbe (Deutsches Chorfest 2008, Aarhus Vocal Festival 2009 und 2011, Deutscher Chorwettbewerb 2010 und 2014,) und hat mit „Bottle this Moment“ 2013 sein vielbeachtetes Debütalbum veröffentlicht.

Mit seinem neuen Album „TAKE ME OUTSIDE“ bleibt das Ensemble dem Singer-Songwriter-Genre treu und unterstreicht seine Lust an Klang und Groove. Erleben Sie den Chor live, überzeugen Sie sich von der wunderbaren Vielfalt der Stimmen und lassen Sie sich durch deren Klang verzaubern.

Beginn 17.00 Uhr // Einlass 16.30 Uhr
Eintritt: 15,00 EUR
Veranstaltungsort ist das Ibach-Haus

Karten gibt es noch im Vorverkauf bei Potpourri Geschenkeboutique
Kirchstraße 13 (in der Altstadt am Fronhof), 58332 Schwelm und bei
mihcamusic Inh. Achim Götze, Hauptstraße 54, 58332 Schwelm

“STOUT” bringt mit Irish Folk Wärme in die klirrende Winternacht

Irish Folk mit “Stout” – v.l. Simon Scherer und Mario Kuzyna Foto: © Linde Arndt

 

[LA] Draussen war es klirrend kalt und der Wetterdienst hatte eine Warnung für Glatteis ausgesprochen. Eigentlich ein Wetter, dass einen dazu verleitet lieber zu Hause zu bleiben und es sich in der warmen Stube gemütlich zu machen. Das aber kam am 25. Januar 2019  für viele Fans von “Stout” nicht in Frage.  Nachdem sich der Veranstaltungsraum der Städtischen Sparkasse zu Schwelm anfänglich zögerlich füllte,  mussten später sogar noch weitere Stühle hinzugestellt werden.
Es war zum Jahresanfang 2019 die zweite Veranstaltung zu der die Kulturfabrik Ibach-Haus eingeladen hatte und ja – es war ein weiterer Volltreffer.

 

 

Was ist “Stout”?

Irische Stout Biere

Das bekannteste irische Bier dürfte das Guinness (4,2%) sein. Guinness wird seit 1759 in Dublin gebraut. Hier handelt es sich um ein malziges Dunkelbier. Schon fast etwas herb. Das Guinness gehört zu den Stout-Bieren. Guinness ist nicht jedermanns Sache. Falls dies bei Ihnen zutrifft, dann können Sie je nach Region, auch einmal ein Beamish (4,1%) oder Murphys (4%) probieren. Beide dieser Stouts werden in Cork gebraut. Sie sind sanfter im Geschmack, wobei das Murphys hauptsächlich im Süden Irlands (Cork oder Kerry) ausgeschenkt wird. . .  [Quelle: Typische Getränke im Pub © Wolfgang Lolies]

 und

Wer ist “Stout”?
“Stout”, dass sind
Simon Scherer und Mario Kuzyna .Es war beim Irish folk and celtic music Festival in der Balver Höhle als die beiden Vollblutmusiker sich kennenlernten. Rasch stellten sie fest, dass die Liebe zur irischen Musik bei beiden in die gleiche Richtung ging. Der Entchluss wurde gefasst, sich gemeinsam dafür stark zu machen und daraus ein Label zu machen, welches unweigerlich für Irish Folk und Celtic Musik steht. Und das ist ihnen gelungen.
Mit ihren beiden Gitarren, dem Tenor-Banjo, dem Knopfakkordeon und der Mandoline bringen sie eine musikalische Vielfalt auf die Bühne, die durch den ausdrucksstarken Gesang der beiden vervollkommnend wird.

 

 

 Raue Pub-Songs, mitreißende Tune-Sets und gefühlvolle Balladen

Das Knopfakkordeon, gespielt von Mario Kuzyna Foto: © Linde Arndt

Kommen wir nun zu diesem stimmungsvollen  Abend. Nach der Begrüßung durch Frau Ulrike Brux von der Kulturfabrik Ibach-Haus enterten die beiden Irish-Folk-Barden die Bühne und heizten mit rauen Pub-Songs, mitreißenden Tune-Sets und gefühlvollen Balladen dem Publikum ein. Dabei wurden die Besucher interaktiv mit in die Szenen eingebunden, indem sie vorgegebene Passagen der Musikstücke übernahmen. Rhytmisches Klatschen erfüllte bald den Saal und es gab wohl nicht Einen, der von dieser Power nicht mitgerissen wurde. Vier Zugaben wurden gespielt, wobei hier noch als besonderes Leckerchen sich das Publikum Lieblingsstücke  wünschen durfte. Obwohl – eigentlich waren es alles Lieblingsstücke, sei es “Set the sail”, „Dirty old Town“, “Polkas”. “Edward”, “Fine girl you are”  oder “The Welcome” –
Sie haben vor allem  mit den  Songs über irische Rebellen und Volkshelden eine wunderbare, mitreissende Stimmung erzeugt.

Stout macht Crowdfunding
In der Pause gab es die Möglichkeit, Platten des ersten Albums “Mighty Folk” zu erwerben. Bei dieser Gelegenheit kam zur Sprache, dass “Stout”  ein zweites Studio-Album “Irish-Folk 2.0” in Planung hat  und ihre Fans hier um Unterstützung bitten. Dieses Album soll das erste noch übertreffen. Wer interessiert ist – es gibt für die Unterstützer ja einige interessante Dankeschöns – kann sich auf ihrer STARTNEXT-Seite  gerne informieren.

 

Wir haben von dieser Veranstaltung  eine ganze Reihe Fotos gemacht, die Sie in diesem Album betrachten können.

immerhin hat die Kälte auf dem Nachhauseweg die Wäreme, die die Musik in die Herzen gebracht hat, nicht vertreiben können.

 

 

 

Linde Arndt für NRW-Mosaik aus Schwelm

.

.

.

.