“Ekel Alfred” am Samstag 12.05.2018 fällt aus

„Ekel Alfred“ am Samstag fällt aus
Alternativtermin: Sonntag, 11 Uhr – mit Frühstücksbüffet

Das Leo-Theater meldet: Leider müssen wir den Termin „Ein Herz und eine Seele” am Samstagabend kurzfristig absagen. Wer Zeit und Lust hat, der kann schon am Sonntag eine Alternative finden: „Ekel Alfred” spielt die Frühstücksvorstellung um 11 Uhr ( Frühstück ab 11Uhr / Vorstellung ab 12 Uhr). Sonntagnachmittag erlebt Tom dann allerlei spaßige Abenteuer in „Männerabend“. Es gibt noch Tickets an der Tageskasse.

„Ein Herz und eine Seele“ steht am Sonntag, 13. Mai, auf dem Spielplan: Sonntag, 11 Uhr (mit Frühstücksbüffet). Alfred Tetzlaff, seine Frau Else, Tochter Rita und Schwiegersohn Michi
zeigen dem Publikum zwei Folgen des beliebten TV-Knallers: „Silvesterpunsch“ und „Der Sittenstrolch“. „Es ist derzeit unsere erfolgreichste Produktion“, freut sich Marc Neumeister,
am Wochenende wieder in die Rolle von Alfred Tetzlaff schlüpfen zu können.

Sonntag um 15 Uhr heißt es dann „Männerabend“. Marc Neumeister und Robin Schmale brillieren in dieser Beziehungskomödie. Was wäre der Mann ohne die Frau? Nicht da! Wenn
Mann aber da ist, und Frau ist weg? Eine Frage, die sich auch Tom eines Abends ganz unvermittelt stellen muss. Doch diesmal hat ihn seine Heike nicht vor die Tür gesetzt. Wozu auch? Sie ist mit dem Snowboard-Lehrer durchgebrannt, braucht eine Auszeit. Und Tom?

Tom treibt der Mut der Verzweiflung derweil auf eine zweistündige Expedition tief ins Reich der Männer, wo er einem wahren Kuriositätenkabinett an Typen begegnet: Seinem alten
Dumpfmeier-Kumpel Jörg, einem „Dessdossderrron“-strotzenden Personaltrainer und leider wieder einmal dem pedantischen Herrn Papa.

Ausfallen muss leider die Samstag-Vorstellung „Ein Herz und eine Seele“. Käufern, die bei Wuppertal Live die Tickets gekauft haben, wird das Geld automatisch erstattet.
Käufer, die bei der Sparkasse Schwelm oder im LEO Theater Tickets gekauft haben, wenden sich bitte an die Hotline 0 23 36 / 47 02 440.

Flaschenpost aus USA

Er ist da, der Flaschenpostbrief aus USA – wenn auch per Luftpost.

Und wieder ist ein superschönes Exponat bei uns eingetroffen. Cornelia Funke hat einen wunderbaren Spruch verfasst und handschriftlich auf Büttenpapier malerisch gestaltet. Einen kleinen Einblick als Vorgeschmack wollen wir Euch schon gönnen. Die Flasche im Foto ist nicht von Cornelia, sondern von uns als Sichtschutz angebracht. Immerhin soll das Original ja erst bei der Vernissage vorgestellt und versteigert werden und noch wollen wir es ja ein wenig spannend halten.

Die Wichtigkeit eines guten Netzwerkes

Stolz sind wir, wie viele tolle Menschen hier aus der Region sich an unserer Aktion beteiligen aber auch, wie weit das Netzwerk von KulturgartenNRW reicht.
Bettina Brökelschen hat sich auf Spurensuche nach interessanten Mitstreitern gemacht und Christiane Köhne hat auch seit Wochen die Angel ins Meer der Promis geworfen und so manchen Leckerbissen an Land geholt.

Eine Vernissage, die es in sich hat.

Also nicht vergessen, am Sonntag, 27. Mai 2018 bei der Vernissage wird es rundum spannend, da wird so manches Geheimnis gelüftet.
Dann können Sie seltene Einzelheiten erwerben und mit dem Geld gleichzeitig Kinder glücklich machen.

Foto und Collage: Linde Arndt

 

Gemeinsam sind wir stark

Alle in einem Boot Collage Linde Arndt

Klick auf das Bild um an die jeweiligen Briefe zu gelangen.

.

.

.

 

 

Macho Man – oder sei und bleib‘ so wie du bist

[jpg] „Macho Man“ von Moritz Netenjakob ist das zweite Solo des quirligen Schauspielers und künstlerischen Leiters des LEO Theaters Marc Neumeister und die letzte Premiere in der Spielzeit 2017/2018.

Marc Neumeister in der Rolle der Mutter in Macho Man Foto (c) Linde Arndt

Im Film wurde diese Thematik von Christian Ulmen und Dar Salim bearbeitet, aber auch Matthias Schweighöfer und Elyas M’Barek arbeiteten in „What a Man“ sich an diesem Thema ab. Es ist ein Thema wo ein Schauspieler sich sämtlicher Klischees bedienen kann um diese dem geneigten Publikum auf die Lachmuskeln zu drücken. Jedoch wird dabei das rührige Gefühl nicht außen vor gelassen. „Macho Man“ ist eine Komödie im wahrsten Sinne des Wortes und lässt keine Stereotype der Gesellschaft aus um sie sodann der Lächerlichkeit preiszugeben. Aber diese Lächerlichkeit der Charaktere macht nachdenklich, weil sie manchmal zu leichtfertig von uns allen im Alltag benutzt werden.

Der Schauspieler, Regisseur und künstlerischer Leiter des LEO Theaters zeigte nach seinem ersten erfolgreichen Solo Stück „Hi Dad! Hilfe. Endlich Papa“, mit „Macho Man“ sein zweites Solo im Schwelmer Ibach Haus. Und dieses Solo hatte es in sich; denn die Charaktere im Dialog vorzuspielen und noch durch einen Erzähler das Stück abzurunden, dass wusste Marc Neumeister gut an das Publikum zu bringen. Wobei er die Bösartigkeiten des Stückes, die sich in der deutsch türkischen Kultur und seinen Klischees verbirgt, immer wieder in einen lustigen und kurzweiligen Kontext stellte.

Es geht um die Liebe, wie auch sonst, Daniel (Marc Neumeister) ein Frauenversteher (Softie) ist der Frauen irgendwie überdrüssig oder besser, er kann nicht so richtig mit ihnen was anfangen. Mit seinem Freund bespricht er dies und kommt überein, erst einmal in der Türkei Urlaub zu machen. In der türkischen Urlaubsanlage lernt er dann die türkische Animateurin Aylin (Marc Neumeister) kennen, in die er sich Hals über Kopf verliebt. Und dies ist keine Liebelei, sondern es hat bei Daniel richtig geknallt.

Klar will Daniel seiner Aylin gefallen und fragt deshalb Aylins Bruder Cem (Marc Neumeister), was er tun muss um Aylin und seinem zukünftigen Schwiegervater zu gefallen. Für Daniel beginnt damit eine Lebensspanne voller Verwechselungen und Irrtümer.

Daniels Hilflosigkeit gegenüber der anderen Kultur aber auch seiner eigenen Männlichkeit und das erlernen derselben ist schon eine schauspielerische Leistung für sich.Um aber den Status eines türkischen Macho zu erlangen sind noch viele Schritte notwendig. Trabzonspor heißt der Fußballverein der Daniel jetzt gefallen muss um seinem zukünftigem Schwiegervater zu gefallen. Währenddessen sein zukünftiger Schwager Cem ihn zu einem türkischen Macho macht.

Marc Neumeister als Daniel
Foto;(c) Linde Arndt

Marc Neumeister als ürkicher Vater
Foto: (c) Linde Arndt

 

 

 

 

 

 

 

 

.

.

 

.

Diese Rollen füllt Marc Neumeister mit Bravour aus, so führt er Dialoge, Eigengespräche oder er moderiert.

Seine Mimik, seine Gestik, seine Performance oder seine Stimmlagen scheinen unerschöpflich. Wobei die Bandbreite seines schauspielerischen Könnens oder die körperlichen Möglichkeiten ihn manchmal an Grenzen führen, wo das Stück kippen könnte.Der Wechsel von einer Frauenstimme zu einer Männerstimme und wieder zurück ist nicht wirklich leicht, Neumeister schafft dies aber.

Maarc Neumeister als “Macho Man”
Foto: (c) Linde Arndt

Der totale Wechsel war jedoch sein Auftritt als Macho, den er in einem hautengen lila Anzug hinlegte. Das war der Macho schlechthin: hart, dominant, stark, imposant und intolerant, kurz, ein „Gockel“.

Marc Neumeister führt ja auch die Regie, und darin kommt er als souveräner wie augenzwinkernder Regisseur daher,.Bühnenbild und Technik ist mehr minimalistisch anwesend, macht aber nichts; denn Marc Neumeister steht ja im Mittelpunkt und weiß das auch mit einigen Slapsticks zu kompensieren.

Marc Neumeister wird auch politisch, indem er die Konflikte mit Deutschland und Griechenland einbaut, diese Konflikte bewegen sich jedoch in einem mehr Kabarettistischen Raum, zwar mit realem Bezug, jedoch leichter Schulter.

Auf Komödie (mit ein wenig Klamauk) stehen die Zeichen, luftig-lustig geht’s zu und als Schauplatz dieses Feelgood-Spaßes dient die Türkei in irgendeinem Klub.

Herbert Grönemeyer sang einst „Wann ist ein Mann ein Mann?”, Grönemeyer konnte das genauso nicht beantworten, wie es in der Premiere Marc Neumeister beantworten konnte.

So ist es Aylin und der Stimme aus dem Off vorbehalten diese Frage zumindest ansatzweise, mit einem “so nicht”, zu beantworten.

Neumeister liefert eine grundsolide romantische Komödie ab, wobei der Schauspieler Marc Neumeister manchmal zu sehr mit seiner körperlichen Fitness spielt und dadurch dem Wort Raum und Zeit nimmt, um zu einem richtigen Running Gag zu kommen.


Am Ende der Premiere gab es stehenden und begeisterten Applaus des Publikum, dass Leo Theater hat mit „Macho Man“ eine sehr schöne Premiere aufgeführt.

Die Premierenfeier fand denn auch mit einem fröhlichen und heiteren Publikum im Beisein des Schauspielers und Regisseurs Marc Neumeister im Foyer statt.

Das Stück ist als ausdrücklich sehenswert und unterhaltsam einzuordnen.

Informationen:

Weitere Termine:

Freitag dem 11.Mai 2018

Samstag dem 26. Mai 2018

Sonntag, dem 27.Mai 2018 (Vorstellung mit Frühstücksbuffet)

Samstag, dem 9. Juni 2018

Weitere Informationen über das Internet: http://www.http://leo-theater.ruhr/

.

.

Jürgen Gerhardt für EN-Mosaik und KulturgartenNRW aus Schwelm

.

.

.

.

 

 

 

Der Flyer zur Flaschenpost-Veranstaltung ist da

Nun ist auch der Flyer fertig. Was Euch erwartet könnt Ihr aus dem Inhalt entnehmen. Ja und was das Flaschenpost-Postamt betrifft – folgende Teilnehmer haben ihre Post schon eingereicht: Landrat Olaf Schade, Bürgermeisterin Gabriele Grollmann, Bürgermeisterin Imke Heymann, Bürgermeister André Dahlhaus, Bürgermeister Claus Jacobi und Bürgermeister Ulli Winkelmann. Der EN-Südkreis ist also wieder gemeinsam in einem Boot. Und wie sieht es mit Euch aus?

Und am Sonntag dann zu “Macho Man”

[la]  Wer es am Samstag nicht zur Premiere geschafft hat, der kann  direkt am Sonntag, 29.4.2018 Gelegenheit, das aussergewöhnliche zweite Solostück von Marc Neumeister zu sehen. Und dann natürlich noch mit speziellen Erweiterungen. (Frühstücksbuffett oder Nachmittags-Café)

Die Vorstellung sonntags um 11 Uhr ist mit Frühstücksbüffet.
Frühstück beginnt um 11 Uhr | Vorstellung ab etwa 12 Uhr

Die Vorstellung sonntags um 15 Uhr ist mit Kaffee und Kuchen.
Kaffee und Kuchen ab 15 Uhr | Vorstellung ab ca. 15.30 Uhr

Gerne Reservierung  für Gruppen ab 4 Personen Tische
unter der Rufnummer 023 36 / 47  02 440 (Anrufbeantworter)

Hinweis: Alle Preise verstehen sich zzgl. etwaiger Vorverkaufsgebühren.

.

Noch sind einige wenige Plätze für Sonntag frei.

 

.

.

Linde Arndt für KulturgartenNRW aus Schwelm

Solo für Marc Neumeister

Marc Neumeister als “Macho Man” Foto: (c) Linde Arndt

[la] Mit seiner ersten Solorolle in „Hi Dad! Hilfe. Endlich Papa“, dem Ein-Personen-Stück von Bjarni Haukur Thorsson, in dem ein Gymnastikball das einzige Requisit war,erhielt Marc Neumeister (künstlerischer Leiter des LEO-Theater im Ibach-Haus, Schwelm) für seine schauspielerisch überzeugende Leistung von den Besuchern tosenden Applaus.

In der kurzen Zeit ihres Wirkens in Schwelm hat das LEO Theater nun am Wochenende die siebte Premiere vor sich. Und diese ist eine noch größere Herausforderung für Marc Neumeister in seiner zweiten Solorolle in “Macho Man”
„In Macho Man spiele ich die verschiedensten Charaktere, die allerdings nur durch Gesten und meine Mimik gespielt werden“ ,so Marc Neumeister. Die Bühne ist in dieem Fall minimalistisch gehalten. Alles konzentriert sich auf die Erzählung und den Schauspieler. Erzählform und Direktansprache des Publikums wechseln sich hier in rasanter Form ab. Imitation und Parodie werden zum interessanten Wechselspiel.

Neumeister selbst findet es spannend sich in dieses außergewöhnliche Rollenspiel einzubringen, da doch der Titel “Macho Man” so ganz konträr zu dem eigentlichen Typus des Protagonisten “Daniel” steht, der von seinen Eltern zum Weichei erzogen wurde und in seiner Schüchternheit eher der Loser ist, der keinen Erfolg bei Frauen hat.

 



Die Handlung
(Quelle: leo-theater.ruhr)

Vom Frauenversteher zum Macho Man
Moritz Netenjakob ist der „Macho Man“: Mit viel Witz und Selbstironie bringt er seinen Roman über einen 30-jährigen Softie und Frauenversteher namens Daniel, dessen Leben sich nach
einem Türkeiurlaub schlagartig ändert, als Comedyprogramm auf die Bühne – und landet dami teinen Volltreffer.
In Macho Man geht es um Daniel, der nach der Trennung von seiner Freundin indie Türkei fli eg t. Dort besucht er seinen besten Freund Mark, der als Animateur tätig ist. In der Türkei begegnet Daniel der wunderschönen Aylin, in welche er sich Herz über Kopf verliebt. Zurück in Deutschland lernt er Aylins türkische Großfamilie kennen. Ihm wird schnell bewusst, dass er nicht so richtig weiß, was genau er tun soll. Ist es okay für ihn, über Griechen-Witze zu lachen? Was genau macht er im Männercafé, oder etwa in der türkischen Disco? Macho Man wirft einen humorvollen Blick auf die deutsch-türkischen Verhältnisse und skizziert auf ironische Weise typische Klischees und den ganz alltäglichen Wahnsinn.

„Es hat unheimlich Spaß gemacht und macht es immer noch, mich in diese Rolle hineinz uversetzen“, betont Marc Neumeister. Dabei werden alle Klischees des Zusammenlebens zwischen Türken und Deutschen auf die Schippe genommen, nie bösartig, immer mit einem Augenzwinkern. Unterstützt wird Marc Neumeister – wie bei „Hi Dad!“ – von André Bornhöft.

Das Stück basiert auf dem gleichnamigen Roman von Moritz Netenjakob, der mit dem renommierten Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Netenjakob hat sich als einer der gefragtesten Comedy-Autoren Deutschlands etablieren können. Der Chefautor der Hit-Shows „Switch” und „Wochenshow” hat außerdem für die erfolgreichen TV-Serien „Anke” mit Anke Engelke, „Dr. Psycho” mit Christian Ulmen und „Stromberg” mit Christoph Maria Herbst geschrieben. Mit seinen Romanen „Macho Man” und „Der Boss” konnte sich der Schriftsteller über Monate an der Spitze der deutschen Bestseller-Listen positionieren. Insbesondere das Werk „Macho Man”, das sich humorvoll mit den Geschlechterrollen in zwei verschiedenen Kulturen befasst, wurde als fulminanter Comedy-Roman gefeiert. 2015 wurde „Macho Man” von ChristophWahl mit Christian Ulmen und Aylin Tezel in den Hauptrollen verfilmt.herausragende Anforderung an den Schauspieler.

Im LEO Theater schlüpft Marc Neumeister in die Rolle des Daniel. „Macho Man“ – das turbulente deutsch-türkische Bühnenstück ist das zweite Solo des Künstlerischen Leiters aus dem LEO.


 

.

Marc Neumeister Foto (c) Linde Arndt

Dieses Stück ist eine starke Herausforderung an das schauspielerische Können des Sol-Darstellers und man kann gespannt sein, wie Marc Neumeister das meistert.

.

Die Premiere: Samstag, 28. April, 20 Uhr. Es gibt noch Eintrittskarten.

.

Weitere Termine: Sonntag, 29. April, 11 Uhr (Vorstellung mit Frühstück), und 15 Uhr (Vorstellung mit Kaffee und Kuchen), Freitag, 11. Mai, 20 Uhr, Sonntag, 26. Mai, 20 Uhr, Sonntag, 27. Mai, 11 Uhr (Vorstellung mit Frühstück) und Samstag, 9. Juni, 20 Uhr. Tickets gibt es im Internet sowie telefonisch unter 02336/4702440 ab 15 Euro.

 

Linde Arndt für KulturgartenNRW aus Schwelm

.

.

.

.

Dein Einsatz zählt

Collage (c) Linde Arndt

 

Flaschenpost – Der Unterschied

Klar könntet Ihr selbst eine Flasche nehmen, einen Brief schreiben, ihn in der Flasche deponieren, diese in den Rhein oder einen anderen Fluss oder ein Meer einwerfen und darauf hoffen, dass jemand diese Flasche findet. Wann auch immer.

Wo also ist der Unterschied zu unserer Aktion Flaschenpost?

Wir richten unsere „Flaschenpost“ als Benefizaktion für traumatisierte Kinder aus.

Wenn Du bei uns gegen freiwillige Spende  Deinen eigenen Flaschenpostbrief an den unbekannten Empfänger schreibst und ihn uns zuschickst, werden wir ihn in eine Flasche einfügen und den Kids auf ihrer nächsten Segeltour zum Ijsselmeer mitgeben. Das Geld ist für die Kids und Du erhältst darüber hinaus von uns ein Zertifikat, dass Du Dich für diese Kinder anlässlich der Aktion stark gemacht hast.

Wir werden zwar bei unserem Flaschenpost-Amt anlässlich der Vernissage am 27.5. Briefe entgegen nehmen, aber wer seinen Platz schon einmal sichern möchte, kann das bereits jetzt tun.

Briefe bitte an linde.arndt@kulturgarten.nrw (bitte Unterschrift nicht vergessen) und Spenden an

Sparkasse Ennepetal-Breckerfeld
Konto Nr. 93302
IBAN DE70 4545 1060 0000 0933 02
BIC WELADED1ENE

 

Die Spender werden namentlich auch erwähnt.
Bis jetzt haben sich folgende Unterstützer schon beteiligt und einen eigenen Flaschenpostbrief verfasst:

Antje Simon-Behr, Gevelsberg /  Silvia Schmidt, Sprockhövel / André Dahlhaus (Bürgermeister) Breckerfeld /  Olaf Schade (Landrat) Schwelm, / Imke Heymann, Bürgermeisterin) Ennepetal /  Antonio Villani, Gevelsberg /

.

.

.

.

 

“Riff” das nächste Werk für Flaschenpost

Von unserem Mitglied Gisela Küppers-Reitzki wurde dieses farbenprächtige Ölgemälde auf Leinwand mit de, Titel “Riff” für unsere Benefiz-Auktion zur Verfügung gestellt.
Danke für diese Spende.

Titel: Riff
Jahr: 2018
Größe: 80x60cm
Technik: Öl auf Leinwand

.

.

.

.